Montag, 26. Dezember 2011

Skitour auf den Schönberg

Inzwischen hat es in höheren Lagen nochmals geschneit, und so haben wir uns am Stefanstag für eine schöne Skitour auf den Schönberg entschlossen. Wir wurden heute mit feinstem Pulverschnee belohnt: ca. 15 cm auf einer festen Unterlage.

Bequemes Alpsträsschen zum Sassförkle
Wie schon die Wanderung vom 11. Dezember 2011 führt die Skitour zuerst zum Sassförkle. Der Start liegt diesmal aber bei der Bergstation des Schneefluchtlifts in Malbun (Liechtenstein). Ab hier führt der Schlittel- und Winterwanderweg nördlich über Sass. Dieser Weg ist im Winter bis hinauf zum Sassförkle gewalzt.

Vom Sassförkle führt ein Übergang beim Obersass über die Kuppe, wo dann kurz in den Talkessel abgefahren werden kann. Die Felle bleiben dabei auf den Skiern. 

Im Aufstieg (bei Rossboda)
Über Rossboda geht es zuerst relativ flach weiter, dann wird nach Osten ausholend zum Gipfel aufgestiegen. Dort bietet sich eine herrliche Rundsicht zum Alpstein, ins Rheintal, zum Bodensee und hinüber zum Galina- und Ochsenkopf.

Auf dem Schönberg


Pulverschnee - mehr braucht man nicht

Abfahrt nach Guschg
Die Abfahrt in bestem Pulverschnee war ein Genuss. Da die Bedinungen perfekt waren und das Gelände grossteils noch unverspurt, sind wir vom Gipfel zurück zum Rossboda abgefahren. Vor dem Übergang zum Obersass sind wir weiter nach Guschg abgefahren

Perfekte Tourenbedingungen
Ungefähr in der Höhe von Guschg haben wir nochmals die Felle aufgeklebt und sind wieder zum Übergang beim Obersass aufgestiegen. Von dort sind wir direkt in den Hang in Richtung Sass zum Jägerhaus hinuntergepowdert. Eine bequeme Piste führt auf dem Winterwanderweg zurück zum Ausgangspunkt.

Spuren führen nach Guschg
Tourendaten

Gipfelhöhe 2104 m 
ca. 170 Hm (20 Min.) Wiederaufstieg von Höhe Guschg zum Obersass

670 Hm (2 Std.) Aufstieg zum Schönberg

Onlinekarte Swisstopo

Sonntag, 25. Dezember 2011

Schlitteln in den Fideriser Heubergen

Eine Schlittenfahrt in den Fideriser Heubergen bietet zweifaches Abenteuer: Die Bergfahrt und die 12 km lange Schlittenfahrt ins Tal.

Vollgas bergauf
Bei Fideris muss das Auto geparkt werden. Von hier geht es mit vierradangetriebenen Kleinbussen weiter in die Heuberge. Da die Anfahrt über die offizielle Schlittelpiste erfolgt, fahren die Busse ohne Schneeketten. Besonders bei eisigen Verhältnissen führt das manchmal zu spektakulären Fahrmanövern. Schon manch einer war froh, dass er unbeschadet im Berggasthaus Arflina ankam...

Skiliftbetrieb am Weihnachtstag
12 km Schlittelstrecke
Nach einem gemütlichen Mittagessen im Berggasthaus nahmen wir die 12 km lange Schlittenfahrt in Angriff. 1100 m Höhendifferenz sind zu bewältigen, was fast eine Stunde in Anspruch nimmt.
Die Schlittelpiste nach Fideris
Zwischen 14.30 und 16:00 Uhr ist die Strecke ausschliesslich für Schlittler reserviert, in den anderen Zeiten muss mit gelegentlichem Gegenverkehr der Anwohner gerechnet werden.
Riesengaudi bei der Abfahrt
Tourendaten:
Bergfahrt ab Fideris (Prättigau) mit Kleinbus: CHF 19.- (Erwachsene)
Busbetrieb Samstag und Sonntag 09:00 - 13:00 Uhr
12 km Schlittelpiste
Schlitten können mitgebracht oder vor Ort gemietet werden

Sonntag, 18. Dezember 2011

Skitour zum Hochälpelekopf

Wer eine gemütliche und lawinensichere Skitour sucht, die auch bei schlechtem Wetter noch gut machbar ist, ist mit dem Hochälpele im Bregenzerwald (Vorarlberg / Österreich) gut beraten. Besonders bei Neuschnee ist diese Route sehr zu empfehlen. Als Belohnung winkt zudem eine Einkehr in der urgemütlichen Hütte beim Gipfel.

Aufstieg über Waldsträsschen
Vom Parkplatz rund 200 m hinter der Häusergruppe Rickatschwende geht es über offene Wiesen und Waldlichtungen in Richtung Langwies bzw. Fohramoos.


Die Route ist gut gekennzeichnet


Waldsträsschen und -wege führen weiter über den Rücken des Lank zur Bergstation des Lank-Skiliftes. Unterwegs wurden wir immer wieder mit faszinierenden Ausblicken zum Bodensee belohnt.

Ausblick zum Bodensee

Kurz vor dem Gipfel

Der Weg führt weiter auf einer Bergschulter zum Hochälple, wo sich auch die Bergstation des Höchälpeleliftes befindet. Gleich unterhalb des Gipfels liegt die 1875 erbaute, urgemütliche Hochälpelehütte des ÖAV. Aber Achtung: Wer erst einmal drin sitzt, will nicht mehr hinaus...

Die Hochälpelehütte ÖAV
Abfahrtsmöglichkeiten
Am schönsten ist es, nach Schwarzenberg abzufahren und dort den Bus zurück nach Ammenegg zu nehmen (das liegt leicht oberhalb des Parkplatzes). Da heute die Schneedecke in tieferen Lagen sehr dünn war, haben wir darauf verzichtet und sind entlang der Hochälpele-Skipiste nach Weisstannen abgefahren. Bei der Talstation ist ebenfalls eine Bushaltestelle. Der Bus nach Ammenegg fährt im Halbstundentakt.

Ebenfalls möglich ist die Abfahrt vom Lank nordwestwärts zurück nach Rickatschwende.

Tourendaten
Gipfelhöhe 1464 m

ca. 630 Hm Aufstieg (rund 2 Std.)
Abfahrt nach Schwarzenberg oder Weisstannen
Bus zurück nach Ammenegg


Sonntag, 11. Dezember 2011

Winterwanderung zum Sassförkle

Endlich liegt Schnee in den Bergen! Zwar ist die Schneedecke noch zu dünn, um schon kratzerfreie Skitourenabfahren zu erlauben, aber für einen prächtigen Winterspaziergang reicht es allemal.

Malbun im Fürstentum Liechtenstein

Der Ausgangspunkt der Rundwanderung liegt beim Dorfeingang von Malbun, von wo der Sass-Weg in leichter Steigung durch Wälder und über Weideböden zum Sass-Seelein führt. Im Winter wird dieser Weg normalerweise gut präpariert, doch heute mussten wir etwas durch den Schnee stapfen. Vom See geht es weiter zum sonnigen Sassförkle, wo zwei gemütliche Bänke auf müde Wanderer warten.

Zusatzaufstieg zum Obersass
Da wir die Gamaschen dabei hatten, stiegen wir vom Sassförkle noch ein wenig weiter bis zum Obersass auf, wo wir uns ein Mittagessen aus dem Rucksack gönnten. Vom Obersass sieht man hinüber zum Schönberg.

Blick zum Schönberg
Schneefluchtlift läuft schon

Zuerst geht es auf dem gleichen Weg zurück, doch dann zweigt man rechts zum Jägerhaus ab. Hier führt der Weg hinunter zum Schneefluchtlift, der heute bereits in Betrieb war, und nochmals ein wenig aufwärts zurück nach Malbun.

Das Jägerhaus

Diese Rundwanderung kann bei geeigneten Verhältnissen auch mit dem Schlitten gemacht werden.

Tourendaten
1 Std. Aufstieg zum Sassförkle
15 Min. Zusatzaufstieg zum Obersass
45 Min. Abstieg nach Malbun