Sonntag, 20. Mai 2012

Velotour ins Bangser Ried

Die Ilgenblüte im Bangser Ried ist ein Naturspektakel, das jährlich viele Besucher anlockt. Millionen von sibirischen Schwertlilien, im Dialekt Ilgen genannt, setzen blaue Farbtupfer in die Riedwiesen.

Dem Rhein entlang
Von Widnau aus geht es mit dem Fahrrad via Kriessern nach Montlingen und weiter dem Rhein entlang nach Büchel. Dort überquert man den Rhein. Kurz nach dem Zollamt zweigt rechts, gleich vor dem Bach, ein Natursträsschen ins Bangser Ried ab. Über Riedwege gelangt man, je nach Lust und Laune, bis nach Ruggell im Fürstentum Liechtenstein.
Die Illmündung in den Rhein
Millionen von Schwertlilien
Die blauen Ilgen in den Feldern setzen einen wundervollen Kontrast zu den Schneebergen im Hintergrund.
Sibirische Schwertlinien im Bangser Ried
Rückfahrt über Feldkirch-Nofels
Nach einer Mittagsrast beim Gasthof Löwen in Nofels radelten wir der Ill entlang zum Illspitz, dort weiter dem Rhein entlang nach Mäder. Hier überquerten wir wieder die Grenze nach Kriessern und kehrten nach Widnau zurück.
Blaue Farbtupfer in prachtvollen Wiesen
Tourendaten:
Widnau - Bangs - Nofels 24 km (2 Std.)
Nofels - Widnau 20 km (1 Std. mit Rückenwind)

Samstag, 19. Mai 2012

Mountainbiketour Montlinger Schwamm - Ruhsitz

Nachdem Mitte Mai die letzten Schneeflecken auf 1300 m Höhe verschwunden sind, empfiehlt sich diese schöne Mountainbiketour. Sie ist bis zum Montlinger Schwamm technisch sehr einfach und zeichnet sich durch prächtige Ausblicke ins Rheintal und zum Alpstein aus.

Zum Montlinger Schwamm 1127 m
Von Widnau geht es zuerst flach im Talboden über Altstätten nach Kobelwies. Ab hier steigt die Strasse (grösstenteils asphaltiert, teilweise Naturstrasse) steil hinauf zur Neuenalp und zum Montlinger Schwamm. Bis dorthin ist die Strasse auch für den motorisierten Verkehr offen.

Der Montlinger Schwamm
Das Bergrestaurant mit gemütlicher Terrasse verlockt den müden Biker zur ausgiebigen Rast.
Blick ins Rheintal

Überquerung zum Ruhsitz
Beim Schwamm geht die Strasse weiter via Rutschwald, wo links via Brunnenberg nach Rüthi abgezweigt werden könnte, hinauf nach Troboden. Hier zweigt ein gut signalisierter Wanderweg, die Höhe haltend, zum Ruhsitz ab.
Überquerung zum Ruhsitz
Die Fahrt durch ein kleines Waldstück ist technisch schon etwas anspruchsvoller. Im Hintergrund leuchten die Schneeberge des Alpsteins: Säntis, Altmann usw. Auch im Restaurant Ruhesitz, genannt "Risi", lässt es sich gemütlich einkehren.

Der Ruhsitz
Rückweg über Eggerstanden - Eichberg
Der Heimweg führt vorerst auf dem gleichen Weg zurück zum Montlinger Schwamm und zur Neuenalp. Dort zweigt man links ab und folgt dem Mountainbikeweg nach Eggerstanden. Weiter geht es über Hengsttobel - Schwend - Eichberg zurück ins Rheintal und via Altstätten nach Widnau.
Kamor, Resspass und Fähnerenspitz
Tourendaten
Höhen: Widnau 405m / Montlinger Schwamm 1127m / Übergang 1290m / Ruhesitz 1279m
Anstieg gesamt ca. 900m
Widnau - Montlinger Schwamm 24.5 km (2 Std. 10 Min.)
Montlinger Schwamm - Ruhsitz 4.7 km (45 Min.)
Ruhsitz - Widnau 30.6 km (2 Std.)

Sonntag, 13. Mai 2012

Wandern auf dem Rheintal-Höhenweg

Der Rheintal-Höhenweg ist eine gut ausgeschilderte 6-tägige Wanderroute von Rorschach bis nach Sargans. Eine gute Beschreibung dazu ist auf der Wandersite zu finden.

Ideal im Frühling
Der Höhenweg bietet sich insbesondere im Frühling an, wenn in den höheren Lagen noch Schnee liegt.
Ausblick aufs Rheintal

Wandern am Hang
Die Route geht bei uns ganz in der Nähe vorbei. Wir sind heute die Teilstrecke von Balgach nach Hinterforst gewandert, dann zurück nach Altstätten und sind anschliessend mit dem Bus wieder zurückgefahren.


Schloss Grünenstein in Balgach
Die angenehme und leicht zu wandernde Strecke führt meist leicht erhöht über das Rheintal und bietet wunderschöne An- und Ausblicke. Ab und zu wird auch der Talgrund wieder gestreift.
Schloss Weinstein in Marbach
Unterwegs auf dem Rheintal-Höhenweg

Samstag, 12. Mai 2012

Klettergarten Nofels

Bei Feldkirch-Nofels, gleich oberhalb des Tennisplatzes, liegt ein abwechslungsreicher Klettergarten. Er bietet Routen in den Schwierigkeitsgraden 3- bis 6a+.
Viel Betrieb am Freitagabend

Schattige Lage
Die Anlage, die erst vor wenigen Jahren eingerichtet wurde, liegt im Areal eines ehemaligen Steinbruchs. Der Fels ist angenehm griffig, und die Routen sind sehr abwechslungsreich. Die Bäume bieten angenehmen Schatten an warmen Tagen.
Im Vorstieg
Leicht zu erreichen
Das Auto kann beim Tennisplatz an der Steinbruchgasse in Feldkirch-Nofels parkiert werden, einfach beim Restaurant Engel abbiegen und beim Tennisplatz ganz hinten rechts parken. Von dort erreicht man in einer Minute die Felswand.

Blick hinunter zum Sichernden
Routeninfos:


Routeninfos Klettergarten Nofels

Freitag, 11. Mai 2012

Velotour zum Jannersee

Der Riedsee im Lauteracher Ried, besser bekannt als Jannersee, ist ein lohnendes Ziel für eine abendliche Fahrradtour. Er ist von Widnau aus via Lustenau über schöne Radwege in ca 1 Std. zu erreichen, die ab Dornbirn mehr oder weniger entlang der Rheintalautobahn in Richtung Lauterach führen. Vor Lauterach biegt man links ab - die eher schlechte Ausschilderung erschwert die Zielsuche für Ortsunkundige.
Die Jausenstation Jannersee
Gemütliche Jausenstation
Der Jannersee liegt im Landschaftsschutzgebiet. Ein gemütliches Gartenrestaurant liegt direkt am Seeufer und lockt Radfahrer und andere Ausflügler an. Es hat von April bis Oktober täglich geöffnet. Neben der Jausenstation kann im See gebadet werden.

Abendstimmung am See
Rückweg
Der Heimweg führt entweder auf der gleichen Strecke zurück. Man kann jedoch auch in Richtung Hard zum Fischerheim am Schleienloch fahren und bei Fussach über die Brücke. Der Radweg führt entlang der Westseite des Rheins über die grüne Grenze bei St. Margrethen und weiter bis nach Widnau.

Tourendaten
Widnau - Jannersee - Schleienloch - Widnau 36 km 
Zeit 2x ca. 1 Std.