Samstag, 30. Juni 2012

Klettersteige Meschach

Die beiden Klettersteige in Meschach, Via Kessi und Via Kapf, bieten sportliche Herausforderung, einen schönen Ausblick ins Rheintal und an heissen Sommertage wie heute angenehmen Schatten.
In der Via Kessi
Enge Strasse nach Meschach
Vom Ortszentrum Götzis im Vorarlberg / Österreich, bei der markanten Kirche mit den zwei Türmen, zweigt die Strasse nach Meschach ab. Nach einer Bushaltestelle schwingt sie sich steil und eng hinauf nach Meschach, wo man bei Pt. 1024 Spalla parkieren kann. Alternativ fährt an Wochenenden auch der Bus im Stundentakt.
Zwergengang
Sportliches Double
Die beiden Klettersteige verlaufen parallel zueinander und lassen sich gut kombinieren. Für jeden Durchgang benötigten wir eine gute Stunde. Vom Parkplatz führt ein Weg links ab; der Pfad hinunter zum Wandfuss führt durch steiles Waldgelände und ist bei Nässe nicht empfehlenswert. Schliesslich gelangt man zum Wegweiser: links zur Via Kapf, rechts zur Via Kessi.
Zapfhahn (leider nur ein Fake)
Via Kessi mit Zapfhahn
Wir stiegen zuerst in die Via Kessi ein. Diese schwingt sich in sportlicher Manier steil den Fels hinauf. Verschiedene Quergänge sorgen für Abwechslung. Eisenstäbe bieten Händen und Füssen halt. Die hohen Tagestemperaturen (bis 34 °C) trieben uns den Schweiss auf die Stirn, so dass wir uns schon im Paradies glaubten, als wir mitten in der Wand einen Bierzapfhahn erblickten. Doch leider lief er nicht; das Bier musste nach der Tour im nahegelegenen Spallenhof geholt werden.
Prächtige Aussicht ins Rheintal
Via Kapf zum Nachtisch
Die Via Kapf ist etwas anspruchsvoller und luftiger als die erste Route. An mehreren Stellen geht es in einen Überhang, es ist deshalb Kraft in den Armen gefragt.
Via Kapf
Der Rückweg zum Parkplatz erfolgt auf einem bequemen Wanderweg.

Tourendaten:
Via Kapf und Via Kessi je 1 Std. 10 Min.

Sonntag, 17. Juni 2012

Mountainbike-Tour über den Kunkelspass

Die Mountainbiketour über den Kunkelspass ist ein echter Klassiker, der durch wunderschöne Berglandschaften führt. Wenn man von Bad Ragaz her kommt, ist die Strecke technisch leicht, während in umgekehrter Fahrtrichtung der Aufstieg auf der steilen Kiesstrasse recht kräfteraubend ist.
Vor dem Calanda ;-)
Rundtour ab Bad Ragaz
Ausgangspunkt ist der Kurort Bad Ragaz, der schon allein wegen seiner Skulpturenausstellung einen Besuch wert ist. Die asphaltierte Strasse führt zuerst nach Valens und dann über eine eindrückliche Brücke nach Vasön. Dabei hat man meistens den Berg Calanda vor sich, den man im Verlauf der Tour umrundet. Zum Mapragg-Stausee geht es wieder leicht abwärts.

Mapragg-Stausee
Liebliche Landschaft
Dem See entlang fährt man auf einem Kiessträsschen, danach gelangt man wieder auf die Hauptstrasse nach Vättis, das im hintersten Winkel des Kantons St. Gallen liegt.
Blick zurück nach Ober-Kunkels
Danach geht es abseits des Verkehrs zur Passhöhe. Zuerst lockt das Bergrestaurant Eggwald die Vorbeifahrenden zur Einkehr, wenig später auf der Passhöhe, jetzt bereits auf Bündner Boden, das Bergrestaurant Überuf.
Bergrestaurant Überuf vor dem Ringelspitz

Rassige Abfahrt nach Tamins
Auf einer Kiesstrasse geht es nun mit viel Tempo hinunter nach Tamins. Dabei durchquert man vorsichtig einen unbeleuchteten kleinen Tunnel mit einer faszinierenden seitlichen Aussichtsöffnung. Unbedingt anhalten und den Anblick geniessen!
Tunnel-Ausblicke
In Tamins biegt man auf den Rheinradweg ein, dem man bis Untervaz folgt. Hier überquert man den Rhein, fährt auf einem schönen Trail nach Mastrils und schliesslich wieder bequem dem Rhein entlang zurück nach Bad Ragaz.

Wer abkürzen möchte, kann ab Chur den Zug nehmen.

Tourendaten
Passhöhe 1357m
Anstieg gesamt 1087m
Rundtour Bad Ragaz - Kunkelspass - Chur - Bad Ragaz 62 km (ca. 5 Std.)
Variante: Rad Ragaz - Kunkelspass - Chur 42.5 km (ca. 4 Std.)

Samstag, 16. Juni 2012

Wanderung zur Alp Sigel


Die Alp Sigel ist bekannt für die prächtige Flora im Frühsommer. Die Rundtour beginnt in Schwende und führt durch die von unten unüberwindbar scheinende Sigelwand.
Sigelwand, Bogarten und Marwees
Im "Zahme Gocht" durch die Sigelwand
Vom Gasthaus Frohe Aussicht führt die Route über Wiesenwege über Leugangen hinauf zu den Hütten von Bärstein. Hier gelangt man an den Fuss der mächtigen Sigelwand, einer steilen Kalksteinmauer. Mancher Wanderer zweifelte schon, ob es denn hier wirklich weiter gehe.
Am Fuss der Sigelwand
Ein schmaler Pfad führt durch eine steile Rinne, den "Zahme Gocht", vorbei an einer wunderschönen Alpinflora hinauf auf die Ebene (1660 m).
Aufstieg durch den "Zahme Gocht"
Romantische Alp Sigel
Danach gelangt man in wenigen Minuten zur Alp Sigel, einer kleinen Siedlung, die auch über eine Materialseilbahn erreicht werden kann.
Die Alp Sigel
Zwei Möglichkeiten für den Rückweg
Für den Abstieg bieten sich zwei Varianten an: Entweder linksherum über das Plattenbödeli und Brülisau oder über rechtsherum die Obere Mans und Wasserauen zurück nach Schwende. Ich wählte den blumenreichen Weg über die Alp Ober Mans.
Swiss Ladies
Von Mans steigt man bei prächtiger Bergkulisse hinunter zum Hütteltobel und nach Wasserauen. Im schattigen Garten des Gasthaus Alpenrose kann man sich vom steilen Abstieg erholen. Von Wasserauen gelangt man über den Brandweg in rund 40 Minuten Schwende. Wer sich diese Strecke ersparen will, kann auch den Zug nehmen.
Panorama beim Abstieg nach Wasserauen
Tourendaten:
Gipfelhöhe 1660 m
Aufstieg 830 Hm
Rundtour Schwende - Alp Sigel - Wasserauen - Schwende 11.8 km (4 Std. 40 Min.)